…alles von der straße

Leben, überleben, selbsterhaltungskunst…

In Charlottenburg, in dem kiz, in dem ich aufgewachsen bin, waren die straßen dreckig, die häuser wurden stück für stück saniert, die hinterhofabenteuer, stück für stück beseitigt, gentrifizierung war allgegenwärtig. Die alten hausbesetzenden hatten studiert und konnten sich die steigenden mieten mit ihrem steigenden gehaltleisten, sowie dann auch die umwandlungen in eigentumswohnungen, oder wurden verdrängt. Ökos mit dickem wagen.

Als ich klein war, standen oft sachen mit einem zu-verschenken-schild herum und wir kinder spielten sachensuchen alá Pipi Langstrumpf.

Heute lebe ich in Friedrichshain, hier ist es dreckig und die gentrifizierung ist allgegenwärtig….

Jedenfalls stehen auch hier alle 50m kartons, mit zu-verschenken-zetteln daran, kleidung, möbel, geschirr, deku,…

So habe ich meinen hausrat zusammengetragen, ebay-kleinanzeigen, stellte den rest..ich bin dankbar für den guten geschmack meiner mitmenschen!

Zugegeben, am anfang war es einfach nur praktisch, das ist es auch jetzt, aber als wir mit den Kindern auf bio umstellten, da wurde es systemrelevant!

Ich versuche durch meine lebensart möglichst wenig ausbeutung von lebewesen und umwelt zu finanzieren.

Das zeug von der straße ist co2-neutral und ich bezahle keinen cent für die eventuellen neuanschaffungen der vorbesitzenden, der tranzport läuft über eigenenergie und es fallen zunähst keine und insgesammt weniger müll und -beseitigungskosten an und ich habe geld um fair-trade und bio zu kaufen!!!

Ein klasse deal!!!

Und immer, wenn ich was „neues“ brauche, schaue ich mich einfach um, wenn ich unterwegs bin, in letzter zeit finde ich alles irgendwie auf einem fensterbrett, auf einem stromverteiler, in einem umzugskarton, vorhänge, fahrradhelme, ein kabel, das ich verlegt habe und dringend brauche, kabel, die ich gerade neu bestellen wollte, kinderkleidung, eine passende winterjacke für mich, schüsseln, tassen, teller, regale, holz…alles in gepflegtem zustand und meistens schöner als neu zu bekommen, bücher, meine 7 Billi-Regale, voll mit büchern, die besten, von der straße…

Foodcharing ist das nähste, hätte ich zeit, würde ich auch containern gehen, aber footcharing erlaubt an jedem glied der kette mit wirken zu können.

Du fragst einfach mal die läden bei dir im umkreis und schon hast du was gutes getan (die lebensmittel würden sonst weggeworfen werden!) und geld gespart, die läden sind auch froh, weniger abfallkosten und ein doppelt gutes gewissen, auch du hast mehr möglichkeiten, deine prinzipchen und dein boykottrecht, als verbraucher_in umzusetzen!!!

Ich liebe berlin aufrichtig(!), es ist meine heimat und ich habe angst, dass eine ganze kultur, an lebensart einfach weg-gentrifiziert wird. Meine Mama lebt noch in Charlottenburg, heute sind die straßen sauber, wenn du einen zu-verschenken-karton raus stellst, ist er am nächsten tag verschwunden, die stadtreihnigung hat ihn entsorgt..

Lovis

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “…alles von der straße

  1. ich finde deine offenheit bemerkenswert.
    da ich mehrmals im leben von neuem anfangen musste, habe ich von meinen möbeln aus der ersten eigenen wohnung nix mehr.
    mittlerweile habe ich meinen bedarf an möbeln im sozialkaufhaus des ortes gedeckt.
    sogar ein bett habe ich dort günstig erworben wie auch meine sitzgarnitur und bücherschränke. matratze aber neu gekauft.
    meine oberbekleidung beziehe ich dort auch gelegentlich. oder gehe in eine kleiderkammer des drk und bezahl dort einen kleinen obulus für den guten zweck.
    bis auf schuhe, unterwäsche und socken kaufe oder besorge ich mittlerweile gebraucht. habe tolle markenkleidung dabei gefunden.
    dafür muß frau sich auch nicht schämen, denn der konsumwahnsinnszwang führt nur ins verderben.
    freue mich in dir eine gleichgesinnte gefunden zu haben.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, unterwäsche, bettzeug usw., kaufe ich auch neu…schuhe auch, dass ist wichtig für die füße, an den gebrauchten klamotten ist auch klasse, dass sie schon öfter gewaschen wurden, kaum schadstoffe, alle weg!
      Aus dem sozkaufhaus hab ich auch ein paar sachen her, einen großen esstisch, massivholz, locker 400€ wert, gebrauch…ich hab 7,50€ bezahlt und werd ihn wohl mein leben lang behalten und weiter vererben, so, wie viele bücher!!!
      Nein, warum schämen, das ist reciceling, nutzen, bis es nicht mehr geht, das ist umweltfreundlich, nur bescheuerte kaufen neu und glauben, es wäre besser, wenn wir alle ressaucen nutzen würden, und nicht verschwänden, hätten wir viele probleme weniger!!!

      Gefällt 1 Person

      1. hm, meinen wohnzimmertisch habe ich so ungefähr vor 14 jahren auch neu gekauft, vollholz für günstige 70 euronen. und der kleiderschrank war auch ein neukauf, aber von den eltern meines ex. möglicherweise lege ich mir aber vllt. vor weihnachten einen neuen gebrauchten etwas schöneren kleiderschrank zu.
        bettwäsche kaufe ich auch nicht gebraucht, allerdings hat mir die nachbarin aus der wohnung unter mir eine garnitur von sich geschenkt.
        wurde nochmals von mir gewaschen und das bett bezogen, da ekelts mich nicht, weil ich weiß dass sie sauber sind.
        du hast recht, immer mehr und immer neu führt nur zu massiven problemen.

        Gefällt 1 Person

Möchtest du deine Gedanken oder Feedback hier hinterlassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s