Der geheime Krieg der Alpha-männchen, nicht nur Rechtsradikale arbeiten im Untergrund

 

Oh mein..e Güte, es stimmt. Es ist wahr, das Gefühl, was ich hatte, sobald ich Brüste bekam ist wahr. Ich habe Gänsehaut, mir ist schlecht, könnte an meinem Frühstück und meinem Aufentaltsort liegen, Kaffe und Balkon. Oder an dem Artikel, den ich gerade auf kleinerdrei.org gelesen habe.

Er bestätigt meine Vermutungen. Diese Frauenfeindlichkeit der Schüler, mancher Lehrer, auf Konzerten, als ich selbst schläge bekam, weil ich kein Interesse zeigte, als ich sah, wie es Freundinnen widerfuhr, diese Sprüche, darüber, wer wessen Mutter gefickt hat, die Pornos, die schon die 12jährigen auf ihren Handys haben, in denen Frauen die Augen tränen, weil sie alle Ķörperöfnungen voll gestopft bekommen, und und und, diese ganzen Kommentare über die Macht des Feminismus und am Besten dazu noch, über die der „Juden“, die Invasion des Islams und der Lüge des Klimawandels, natürlich, von der Lügenpresse, die von den letztgenannten in etwa so beeinflusst werde, wie die Frauen in den Pornos von Penissen, ihnen soll das Eherkulat aus allen Öffnungen..

Ja, mir ist schlecht und mich umhüllt eine Gänsehaut, wegen dieses Artikels, es ist alles wahr. Wie breit diese Front ist, wird deutlich, wenn mensch google nutzt. Eines gebe einmal „Geschichte der Frauenbewegung“ ein, auf videos schalten und sich die volle Welle der Mysogenie rein ziehen, bis einer_m das Kotzen kommt. Das Gleiche gild für „Feminismus“, es ist unheimlich.

Aber wissenswert!

 

http://kleinerdrei.org/2016/12/ueber-die-online-radikalisierung-weisser-junger-maenner/

15 Gedanken zu “Der geheime Krieg der Alpha-männchen, nicht nur Rechtsradikale arbeiten im Untergrund

  1. ja, liebe lovis, leider sehen viele männer den feminismus so negativ wie du es beschreibst. selber habe ich mit diesen sogenannten männerbewegsten maskulisten erfahrungen sammeln können. das kam so…

    2003 im janur kaufte ich mir die frauenzeitschrift emma, denn sie tielte damit, dass frauen ihren müttern für begangene schandtaten doch verzeihen sollten.
    da mir selber von der mutter so manches angetan wurde und wird, wollte ich den artikel unbedingt lesen. beim weiteren lesen der emma stieß ich auch auf den hinweis, die emma habe ein online forum für frauen eingerichtet.
    das war geil, denn sofort musste mein ex den paltz am pc für mich freimachen und ich ließ mir erklären was ein forum sei und wie ich mich dort anmelden kann.
    gesagt, getan. für die näxten stunden gehörte der computer mir.
    was ich damals nicht wusste war, dass es maskulisten gibt. männer, die feministinnen für ihre angebliche ungleichbehandlung verantwortlich machten.
    um den kommentar nicht allzu lang werden zu lassen, greife ich auf ein kleines beispiel zurück.

    es ging damals um vorsorgeuntersuchungen für frauen und männer.
    einer der männer beklagte sich darüber, frauen kämen viel eher in den genuß von krebsvorsorge. dafür wollte er mich verantwortlich machen. und dafür, dass manche männer an prostatakrebs erkranken und sterben würden.

    damit will ich den kommentar schließen, doch zeigt das beispiel die riesen dummheit der schreibenden maskulisten auf.
    jeder ist nämlich selbst dafür verantwortlich sich um krebsvorsorge zu kümmern.
    und man könnte sich bei seiner krankenkasse schlau fragen ab wann welche vorsorgeuntersuchung für sie gemacht werden könne.

    prostatakrebs soll unter anderem begünstigt werden bei folgenden voraussetzungen:
    1. eine sitzheizung im auto. die prostata verträgt nämlich diese wärme nicht.
    2. zu wenig ejakulieren.

    das habe ich mir nicht ausgedacht, dass wurde in einer sendung im tv berichtet.
    dass mit der sitzheizung kann auch stimmen, denn mein ehemaliger schwiegervater ist an prostatakrebs verstorben und er nutzte im winter eine sitzheizung im auto.

    deine gänsehaut kommt zurecht zu dir, die maskulisten sind eine große misogyne gemeinschaft.

    da hilft nur, wir frauen sollten unbedingt zusammenhalten.
    auf teufel komm raus.

    eines noch: eine fachhochschule hat das phänomen maskulismus im internet untersucht und das ergebnis in einem buch zusammengefasst.
    die ehemalige gleichstellungsbeauftragte meines städtchen hat mir das buch geschenkt. beim lesen stieß ich auf einige bekannte aus der zeit des schreibens im frauen forum.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deinen Einblick, liebe genogramma,
      und Danke für den Buchtipp, es ist genau, wie bei den rechtsradikalen, sie sollen sich auch nicht offen zu erkennen geben, damit sie nicht strafrechtlich verfolgt werden können und die norm-bevölkerung unbehelligt bleibt und nur die „Opfer“-gruppe bemerkt, was los ist und angst bekommt, vor den Aggresatoren und vor der schutzlosigkeit der bewusstlosen bevölkerung und so geht nationalismus auch hand in hand mit den maskulinisten. Es ist ekelhaft. Nach dem mich so ein beklppter mal bedroht hat, merke ich, wie die selbstzensur sich bei mir bemerkbar macht, ich habe schwachsinniger weise angefangen auf meine rechtschreibung zu achten, bei meinen beiträgen, um wegiger angriffsfläche zu bieten, und der bekloppte hat immer noch 9 meiner beiträge als kommentarfollow, auch wenn er nichts mehr geschrieben hat, allein, dass ich das nicht sperren kann, ist eine lächerliche, bewusste machtdemonstration. Wie armseelig das ist, muss ich jetzt nicht zerpflücken…
      Alles liebe,
      Lovis

      Gefällt 1 Person

  2. Jeden Tag kommt mir das kotzen. In Deutschland gibt es das aber nicht. Jeder ist tolerant. Jeder ist ein eingefleischter Humanist. Keiner muss Hunger leiden und keiner muss sich sorgen machen. Es wird sich ja gekümmert, mensch muss der Dinge nur lange genug harren.

    Gefällt 2 Personen

      1. 😉 ich kann nicht anders, wenn ich die Welt nicht schwarz sehe fallen mir die Bunten Farben nicht mehr auf. Schön wieder hier zu sein, den Worten freien lauf zu lassen und mich über nicht vorhandene Tatsachen aufzuregen 😉

        Gefällt 2 Personen

      2. Hysterie ist, was frau lebt und schokolade, was sie liebt, alles andere bringt uns zum heulen, ob vor unverständnis oder rührung,…
        Um noch einmal meiner hormone gerecht zu werden…also konfus…

        Gefällt 2 Personen

  3. Egal, wo wir genauer und tiefer hingucken: Wir sehen Entsetzliches. Wie mit Menschen, Tieren, der Umwelt, dem Leben, dem, sorry, es ist so: wie mit dem Guten, Wahren und Schönen umgegangen wird, ist ENTSETZLICH, und das Ausmaß ist viel umfassender und tiefer als wir all die Jahre (Jahrhunderte… Jahrtausende) wahr haben wollten.
    Was im New Age „Erwachen“ genannt wird, findet jetzt statt: Wir sehen was IST.
    Das ist GUT.

    Unsere Aufgabe ist jetzt, uns nicht entmutigen zu lassen. Was wir sehen, gibt es schon so lange, wir hatten nur gedacht, in unserer aufgeklärten, modernen Gesellschaft wären wir weiter.
    Wir SIND weiter: Wir haben Worte, wir haben Licht (unsere aufmerksamkeit) und wir haben Alternativen. Die leben wir, und dafür müssen wir mutig, froh und mächtig sein. Disziplin! =)

    Oke… wie bekomm ich jetzt wieder die Kurve, dass ich nicht als durchgeknallte Predigerin dastehe? Achwas, dann steh ich halt so da. Dieses Entsetzen und die Wut und die Verzweiflung, die aus deinem Post tropft, die kenne ich so genau. Das muss sein, das ist Erkennen dessen was IST. Und dann Mut fassen und weiter. Wir ham zu tun!

    Gefällt 3 Personen

      1. Ich fühl mich gedrückt und lässt mein Herzchen vor freude hüpfen.

        Schmeiß die Selbstzensur in den Müll. Wenn wir Sterben, Sterben wir erhoben Hauptes. Egal wieviele Penise uns ungefragt durchdringen. Egal wieviele Waffen uns bedrohen – Die Wertigkeit des Lebens bestimmt nicht die Disziplin wieviel wir ertragen um uns selbst zu Geiseln.

        Gefällt 3 Personen

    1. Ja, wir könnten erst ein mal eine kollektive psychoanalyse gebrauchen. Das ist auch keine predigt, es ist das bild der geballten faust, die mit hunderten gemeinsam in der luft steht und aufschreit, es tut gut zu wissen, dass da noch mehr sind, sie waren vor meiner netzaktivität so fern, nur ab und zu in einem zufälligen gespräch, oder in den Medien zu vernehmen, dass ich oft verzweifelt war. Hier im netz ist es möglich mut zu schöpfen und zu sehen, dass wir viele sind, so, wie Janis Joplin auf der woodstock-bühne sagte…“…und nun sind wir tausende und tausende…“, leider geht es den nationalen, völkischen und den maskulinisten genau so. Aber alleine sind wir nicht und wir müssen so lange aufschreien, unsere prinzipchen leben und dass heißt kämpfen, bis wir den statusquo verschieben!
      Alles liebe und mut,
      Lovis

      Gefällt 3 Personen

      1. Achjoo, ‚die‘ waren immer schon viele, ihr Name ist Legion – die kollektive zivilisatorische Trance.
        Seit viele von uns die kollektive Trance nicht mehr als gottgegeben hinnehmen und Alternativen leben, fangen ‚die‘ an zu strampeln.
        Die brauchen uns, sie haben Angst vor Veränderung, und sie müssen uns ausbeuten, um ihren Status Quo aufrecht zu erhalten. WIR brauchen die nicht. Das wissen sie (besser als viele von uns), und drum strampeln sie zur Zeit so schrecklich.

        Ich entziehe mich – möglichst lachend. Wenn wer über meine Grenzen latscht, gibts so auffe Ohren, wie angemessen und möglich, und ansonsten: ich bin WEG. Ich mach bei den Spielchen nicht mehr mit, weil ich dabei nur aufreibe und immer noch im System bleibe. Ich mach einfach was anderes. Ich lese andere Bücher, ich esse anderes Essen, ich konsumiere andere Medien (kein Facebook, kein Fernsehen, kein Schmartfon) …
        (Naja, ich hab keine Kinder, das erspart mir einiges, wie ich nicht zuletzt durch deinen Blog sehe.)

        Gefällt 2 Personen

      2. https://www.nadir.org/nadir/initiativ/agp/free/wto/frauenstreik.htm

        Ja, die brauchen uns, und es ist so vieles nur zum zweck der ablenkung von dieser tatsache entwickelt worden. Ich habe noch nie verstanden, warum menschen ein wertesystem und gewohnheiten unreflektiert übernehmen, andererseits, haben meine eltern mir das beispiel gegeben, zu hinterfragen, alles. Und gerade deshalb bin ich meilen weit entfernt, von den besorgniserregenden Bürger_innen, mein Vater sagte einmal zu mir, dass zur zeit der friedensbewegung mitte und ende der 60er die Zahnräder der Zeit so standen, wie sie nie mehr stehen werden und wir die chance auf ein Umlenken verpasst haben. Naja, um ehrlich zu sein, ich denke, wir können in unserem microkosmus bestimmen, was wir tuen, so, wie du beschreibst, denn wir entscheiden es ja selbst, wie wir sind und leben. Noch sind wir nicht alleine. Allerdings erinnert mich vieles an die Weimarer Republik zur zeit. …
        Ich plädiere immer noch und immer wieder für einen Frauenstreik, für stärkung der Gewerkschaften, die nach und nach entmachtet werden und Verstaatlichung der Grundversorgung(Wohnraum und Lebensmittel in Teilen, die BRD und die Länder müssen aufhören immer nur auf zeit sozialwohnungen zu bauen und ihre eigenen Immobilien zu verscherbeln, das ist doch bescheuert…Gas,Wasser,Strom natürlich).
        Alles könnte so schön sein, wenn nicht alles irgend einer person gehören würde….

        Gefällt 2 Personen

Möchtest du deine Gedanken oder Feedback hier hinterlassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s